Sind Sie von Belgien aus in Frankreich angelangt, zahlen Sie bei Valenciennes zum ersten Mal Autobahngebühr. Bis nach Paris sind es aber weniger als 15,00 EUR. Sobald Sie in Paris angelangt sind, halten Sie sich immer Richtung Bordeaux. (Auf der Rückfahrt nach Deutschland halten Sie sich in Paris immer Richtung Lille) Auf der Peripherie in Paris halten Sie sich am besten immer auf der mittleren Spur, bis Sie Paris im Süden wieder verlassen. Auch dann halten Sie sich für weitere 400 Kilometer in Richtung Bordeaux.
Anreisende aus Süddeutschland finden entsprechende Autobahnen naturgemäß weiter im Süden, beispielsweise über Lyon oder Clermont-Ferrand.

Günstig tanken an Hypermärkten

Die Benzinpreise in Deutschland und Frankreich sind mittlerweile weitgehend identisch. Sparfüchse fahren zum Tanken von der Autobahn ab und suchen sich an Werktagen bis 19:00 oder 20:00 Uhr einen der großen Supermärkte wie Intermarché (z.B. in Compiegne, nördlich von Paris), Carrefour, Legrand oder L. Leclerc etc. Hier kann man bei einer Tankfüllung dann bis zu 20,00 EUR sparen

Wohnmobilfahrer und Fahrradtransporteure aufgepasst!

Die Tankstellen wünschen sich fast ausschließlich nur PKW-Fahrer als Kunden und so gibt es oft Höhenbeschränkungen an den Einfahrten. Daher ist die Sparmaßnahme nur für PKW und niedrige Kleinbusse geeignet.

Sie können fast immer mit VISA-Karte zahlen. An Sonntagen helfen nur günstige Tankstellen an der RN 10, beispielsweise die freie Tankstelle (vormals Elf) in Chambray, Abfahrt Tours Süd, dann Richtung Poitiers. Oder die Elf-Tankstellen an der Stadtautobahn Bordeaux. Einmal in Südfrankreich angelangt füllen Sie Ihren Tank wenn möglich erst wieder in Spanien - hier ist es derzeit erheblich günstiger.

Die spanische Grenze naht? Dort locken niedrige Benzinpreise

Beim Transit von Deutschland nach Portugal möglichst in Spanien tanken. Es lohnt sich. Und auch vor der Einfahrt in Portugal sollten Sie noch einmal in Spanien den Tank auffüllen.

Übernachten im Auto an Autobahnparkplätzen

Darauf sollten Sie aus Gründen der Sicherheit verzichten. Im Notfall parken Sie, wenn es gar nicht anders geht, an gut beleuchteten Tankstellen und zwischen Lastwagen, in denen die Fahrer übernachten. Fahren Sie zum Übernachten im Auto stets von der Autobahn ab und suchen Sie sich ein Plätzchen in einem Dorf oder Städtchen.

Autobahnhotels - es werden immer mehr

Wenn Sie Glück haben, erwischen Sie auch ein nicht belegtes Hotelzimmer in einem Autobahnhotel der Accorhotels.com (z.B. Etap-Hotel ab ca. 52,00 EUR/Übernachtung. Hier warten ein Doppelbett plus Etagenbett mit Toilette und Dusche auf dem Flur auf Sie.) Die Hotels sind praktischerweise alle in der Nähe von Autobahnen gebaut und können (und sollten in den Ferienzeiten) über das Internet im Voraus reserviert werden. Schaffen Sie es am geplanten Anreisetag nicht bis zum gebuchten Hotel, können Sie immer noch bis zum späten Nachmittag unter einer speziellen Rufnummer Ihre Übernachtung stornieren. Anderenfalls wird Ihre Kreditkarte belastet.
In ruhigeren Zeiten können Sie auch jederzeit in der Nacht per Kreditkarte völlig anonym am Hotel einchecken. Seitdem die Hotelkette vor einigen Jahren auf die Idee kam, dieses Prozedere außer in Französisch unter anderem auch in deutscher Sprache anzubieten, ist auch der weniger sprachkundige Gast aus Allemagne nicht mehr chancenlos bei der Buchung am Automaten.

Keine Wertsachen im Auto lassen

Lassen Sie keine Wertsachen im Auto, insbesondere in Großstädten wie Bordeaux, Lyon oder Marseille. Die Parkplätze sind nicht bewacht. Lediglich in Städten, wo man den Autodiebstählen nicht Herr wurde (Bordeaux), hindern heute schwere Eisentore mit Zahlenschloss den Autoklau an den Hotels. Die Geheimzahl ist identisch mit Ihrem Zimmercode und wechselt täglich. Ein neues Auto-Seitenfenster sollte man in die Urlaubskasse ohnehin stets einplanen. Ironie des Schicksals: Sobald man dies tut, passiert meistens nichts.

Autobahngebühr sparen

Sollten Sie ein Sparfuchs und/oder der sich stets in gutem Zustand befindlichen französischen Autobahn irgendwann überdrüssig sein, verlassen Sie in Richtung Süden die Autobahn einfach an der Ausfahrt Poitiers-Sud in Richtung Angouleme um Autobahngebühr zu sparen. Die Gebühr bis zu diesem Ort liegt für einen PKW ab Paris bei unter 70,00 EUR.

Ab hier können Sie auf der Nationalstraße RN 10 zügig und meist vierspurig weiterkommen. Sind Sie in Bordeaux angelangt, halten Sie sich fortan Richtung Bayonne und San Sebastian. Die Strecke zwischen Bordeaux und Bayonne ist eintönig und verleitet zum Einschlafen. Verkehrspsychologen haben reagiert und daher mittlerweile mit blauen Symbolen und Fahrbahnmarkierungen für Unterhaltung gesorgt. Passen Sie dennoch gut auf.

Vorsicht "Fluggepäck"

Bedenken Sie auch, dass in Ferienzeiten viele in Paris ansässige Marokkaner diese Straße auf dem Weg nach Marokko nutzen. Dabei wird das Auto meistens bis über die zulässigen Grenzen hinaus vollgeladen - insbesondere der Dachgepäckträger. Rechnen Sie daher stets mit herabfallenden oder herumliegenden Gepäckstücken auf der Fahrbahn!

Vor Erreichen Bayonnes sollten Sie wieder auf der gebührenpflichtigen Autobahn bleiben (grüne Schilder mit dem Hinweis "Peage"). Dort bleiben Sie dann bis zum Überfahren der spanischen Grenze. Nutzen Sie bei klarem Wetter am Rastplatz Bidart (Aire de Bidart) den Hügel mit den steinernen Liegestühlen für einen Blick auf den Golf von Biscaja. Hier können Sie auch Trinkwasser nachtanken.

Haben auch Sie Lissabon in Ihr Herz geschlossen?
Machen Sie doch einfach mit und werden Sie Autor bei lissabon.org!